Die ersten Spenden sind eingetroffen, herzlichen Dank an: Silvia Frohn, Monika Schwahn, Michael Hammerdinger, Sandra Kirch, Volker und Kim Krämer, Heidi Fousel, Tierhilfe Angel da Relva e.V.
Hilfe für die Ukraine
Seit über 1 Woche hat sich die Lage in der Ukraine verschlimmert und die Menschen müssen fliehen. Die Grenze zur Ukraine ist nur ca. 1 Autostunde von Anca entfernt und natürlich hilft Anca mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln, um den Menschen und Tieren in der Ukraine zu helfen.
Auch wir können unseren Beitrag dazu leisten. Heute fragen wir nicht für uns, sondern für die Menschen und die Tiere in der Ukraine, die so unverschuldet in diesen Krieg geraten sind. Am dringendsten werden Lebensmittel und Benzin gebraucht.
Die Frauen und Kinder müssen fliehen und ihre Männer und Söhne zurücklassen, viele versuchen ihre Tiere mitzunehmen. Das Leid und die Angst können wir uns kaum vorstellen. Wir würden uns sehr freuen, wenn etwas Geld für die Ukraine zusammenkommt.
Gudrun Klinkhammer hat einen wunderbaren Bericht über Anca und unseren Verein geschrieben, besser hätten wir es nicht ausdrücken können:
„…die Menschen haben große Angst, sind aber auch froh und dankbar, wenn sie etwas Frisches zu essen erhalten.“
Livestimmen aus dem Grenzgebiet der Ukraine
Kall/Dorohoi. „Wir haben den Tierschutzverein ,Aktiv Tierschutz Lichtblicke‘ in Kall“, berichtet Wilhelmine Traut. Sie ist erste Vorsitzende des Kaller Vereins. Schon seit geraumer Zeit sammeln sie und die Mitglieder Spenden für ein Tierheim in Rumänien, und zwar für das Tierheim von Anca Melinte (siehe Fotos), wir sind persönlich bekannt.
Eine Stunde von der rumänisch-ukrainischen Grenze entfernt liegt das private Tierheim von Anca Melinte, in der Stadt Trusesti. Anca Melinte ist hauptberuflich Lehrerin und sie füttert die Straßenhunde in ihrem Umfeld sowie die Hunde aus schlechter Haltung. Sie kümmert sich auch um die Kastrationen, die der Kaller Tierschutzverein „Aktiv Tierschutz Lichtblicke“ bezahlt.
Anca Melinte hat eine Freundin, das ist Simona Elena. Simona Elena leitet eine Organisation, die direkt an der rumänisch-ukrainischen Grenze in der Stadt Dorohoi im Landkreis Botosani sitzt. Simona Elena war direkt zur Stelle, als die ersten Flüchtlinge eintrafen. Sie nahm die Menschen und deren Tiere in Empfang, denn viele Ukrainer flüchteten mit ihren Tieren.
Wilhelmine Traut, die beste „Drähte“ zu beiden Frauen hat, sagt: „Simona Elena schaut, dass die Menschen etwas zu Essen erhalten und in eine Wohnung oder eine Bleibe wie eine Turnhalle vorübergehend einziehen können. Da die meisten kein Geld für Sprit hatten, übernahm die Organisation von Simona Elena die Kosten.“
Ein Spediteur aus Adenau, der zweimal pro Jahr nach Rumänien mit Hilfsgütern fährt, fuhr bereits im vergangenen Herbst mit Hilfsgütern in das Einsatzgebiet. An Bord hatten er „Reste“ von Flutopferspenden aus Deutschland. In den vergangenen Tagen fuhr Anca Melinte in das Krisengebiet mit zwei PKW hoch beladen und verteilte die Hilfsgüter. Wilhelmine Traut: „Anca versorgt dort auch ein Kinderheim und ein Altenheim. Wenn jemand etwas spenden möchte, kann er sich an die Organisationen von Simona Elena oder Anca Melinte wenden, beide sind bei Facebook zu finden.“
Anca Melinte berichtet live aus dem Krisengebiet: „Eine Viertelstunde von hier sind Massen von Flüchtlingen, die Menschen haben große Angst, sind aber auch froh und dankbar, wenn sie etwas Frisches zu essen erhalten.“
(Gudrun Klinkhammer)
Spendenkonto
Kreissparkasse Euskirchen
IBAN: DE06 3825 0110 0001 6894 54
BIC: WELADED1EUS
PAYPAL: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Verwendungszweck: Tierfutter Ukraine