Back to Top

Amy ist auf ihrer Pflegestelle angekommen...

2019-04-03

 

...und findet es dort schon richtig gut. Unglaublich wie schnell sie ihr Übergangszuhause angenommen hat, so als wäre sie schon ein paar Wochen dort. Manche Hunde sind einfach nur toll und sorgen auch bei uns immer wieder  für Überraschungent.

Die ganze Pflegestellenfamilie ist von ihr begeistert. Besonders die jüngere Tochter hat Amy zu ihrer neuen Freundin auserwählt.

Im Datensatz von Amy finden sie viele wichtige Informationen zu ihr. Schauen Sie doch mal rein, dann werden Sie lesen, was für ein netter Hund auf Sie wartet.

Ihr ATL-Team

Für den Tierschutz unterwegs

2019-04-02

Über Gabriele Kuhl, eine Tierschutzkollegin, haben wir die Möglichkeit erhalten, Euro-Paletten-Boxen aus Kunststoff für unser Partnertierheim in Rumänien bei einer Firma abzuholen. Die Boxen eignen sich hervorragend für die Umgestaltung in Hundehütten.

Schon einmal hatte ein Teammitglied von uns, für eine andere Orga  von den Boxen eine ganze Wagenladung erhalten. Deshalb wussten wir, wie toll sie sich eignen für den Umbau in Hundehütten.

Diese Boxen dienen eigentlich für den Transport von Werkstoffen und werden nach der Entleerung nicht mehr benötigt. Und weil die Firma immer mehr von diesen Boxen zu entsorgen hatte, war Gabriele der Meinung, dass sie für eine Entsorgung viel zu schade sind. Als sie dann darüber nachdachte, wie man die Boxen für den Tierschutz verwenden kann,  wurde die tolle Idee geboren, dass man daraus relativ einfach, praktikable Hundehütten machen kann.

Das ist jetzt schon einige Jahre her, und viele Tierschutzvereine sind bereits in den Genuss dieser Boxen gekommen. Ebenso auch wir  und dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei Gabriele und der Firma, die nicht genannt werden möchte.

Wir werden zuerst die Boxen dafür nehmen, wofür sie gedacht sind, nämlich zum Transportieren von Waren… in unserem Fall von Sachspenden die wir schon bald nach Ungarn durch einen Spediteur fahren lassen. Nach Umarbeitung werden sie den Hunden, einen geschützten Unterschlupf bieten und noch viele Jahre nützlich sein.

Das nennt man Recyceln im großen Stil und ist nachahmungswürdig!

Danke Gabriele!

Ihr ATL-Team

 

Amy ist unterwegs

 2019-03-29

Amy durfte ihr Köfferchen packen und hat das große Glück  nach Deutschland zu reisen und dort auf einer Pflegestelle ihre neue Unterkunft zu beziehen. Dort wird sie neben Artgenossen auch noch Katzen, Pferde, Kälber und Hühner kennenlernen. Das dürfte wohl sehr aufregend für sie werden.

Sobald Amy sich ein wenig eingelebt hat, werden wir Sie mit neuen Informationen füttern und Ihnen auch aktuelle Bilder zeigen können. Und falls wir jetzt schon ihr Interesse geweckt haben, können sie gerne mit unserer Kollegin Wilma Kontakt aufnehmen.

Telefonnummer 01523-4172754 oder unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ihr ATL-Team

 

Hanna und Sandy - das neue Mädchen-Duo

2019-03-26

!! UPDATE 29.03.19  ♦  Sandy und Hanna haben ein Zuhause gefunden !!

Bitte schauen Sie sich unbedingt Hanna und Sandy an, denn für beide wünschen wir uns ganz schnell ein Zuhause. Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum wir Hanna und Sandy besonders hervorheben, haben wir doch noch viele weitere Hunde, für die wir auch ein Zuhause suchen. Natürlich hat das seinen Grund.

Beide Hunde wurden im Tierheim abgegeben. Vermutlich von ihrem Besitzer, der kein Problem damit hatte, sie los zu werden. Dafür sind wir auch dankbar, denn viele Hunde werden einfach ausgesetzt oder anderweitig entsorgt, aber wie beängstigend muss es für das Mädchen-Duo sein, plötzlich hinter Gittern zu sein, das ständige Gebell um sie herum und überhaupt, es nicht gewohnt zu sein, sich den ganzen Tag mit vielen anderen Hunden zu arrangieren.

Deshalb möchten wir mit diesem Extra-Text auf beide Hunde aufmerksam machen. Es wäre ein Traum der in Erfüllung gehen würde, könnten Hanna und Sandy zusammen bleiben, denn sie lieben sich. Sie harmonieren sehr gut miteinander und müssten eigentlich jedem Kleinhundefan das Herz schneller schlagen lassen. Außerdem sind sie noch recht jung (ca. 1,5 und 2 Jahre) und sozial sehr verträglich mit ihren Artgenossen. Katzen werden übrigens auch akzeptiert.

Das Mädchen-Duo ist sehr aufgeschlossen, freundlich und aufmerksam. Man muss sie einfach lieben und deshalb können wir überhaupt nicht nachvollziehen, warum man sie nicht mehr wollte. Jetzt hoffen wir natürlich, dass sich ganz schnell ein neues Zuhause für Hanna und Sandy findet.

Wir können uns nicht vorstellen beide zu trennen, das wäre wirklich eine Schande, da sie sich so gut verstehen. Außerdem haben sie eine handliche Größe und nehmen nicht viel Platz ein.

Für weitere Information, auch was den Ablauf einer Vermittlung betrifft, steht Ihnen Frau Traut zur Verfügung. Sie wird Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Am besten erreichen Sie sie unter ihrer Telefonnummer 01523-4172754 oder unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ihr ATL-Team

 

Wer hat Angst vor dem Sachkundenachweis §11, Abs. 3 (LHundG)?

2019-03-24

Niemand!    Und weil ich ihn will,darum mach ich ihn!  ♦  Den schaffen wir nämlich mit links.

(dem Hundeführerschein, auch genannt der 20/40 Schein)

Zur Vorbereitung kann man sich die Multiple Choice Fragen (Mehrfachauswahl möglich) und Antworten bequem von der Homepage des zuständigen Veterinäramtes herunterladen, oder sie sich auch zusenden lassen. Es sind hier in NRW ca.100 Fragen, von denen nur ca. 30 abgefragt werden, beim Veterinäramt.

Aber keine Angst, man muss den Sachkundenachweis § 11, nicht beim Veterinäramt machen. Man kann ihn auch bequem, nach Terminabsprache, bei den meisten Tierärzten machen. Die Fragen sind im Großen und Ganzen die Gleichen die man zur Vorbereitung bekommt. Zwar hat jedes Kreisveterinäramt seine eigenen Fragen dazu ausgearbeitet, doch sie ähneln sich alle. Für die Ausstellung des Nachweises wird eine Gebühr erhoben, die in der Regel um die 30 Euro liegen.

Mit etwas Vorbereitung ist er auch ganz leicht, und es ist interessant, sich wieder etwas mehr in die Hundeseele unseres Lieblings einfühlen zu können.

90% der Fragen sollte man richtig beantworten, aber keine Bange, das ist mit einem gesunden Hundeverstand meist zu erreichen, und man könnte den Test auch noch einmal wiederholen, sollte das notwendig sein. Jedoch nur einmal, also etwas Vorbereitung kann nie schaden, und dann bitte innerhalb von zwei Monaten, ansonsten könnte ein Bußgeld fällig werden, wenn man schon einen 20 /40 Hund hat.

Was bedeutet eigentlich 20/40 Hund überhaupt?

Das ist im Hundegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen eine Bezeichnung für Hunde, die ausgewachsen mindestens 20 kg schwer oder mindestens 40 cm groß (Widerristhöhe) sind.

Unter normalen Umständen sollte der Test  bestanden sein, bevor man sich einen 20/40 Hund ins Haus holt, aber man kann den Test auch noch nachholen  wenn der Hund zuerst da ist. Das Ordnungsamt führt darüber die Aufsicht.

Die Vorbereitung ist das Interessanteste daran, kann man doch immer noch das Eine oder Andere über unsere Lieblinge lernen.

Jedes Mal lernen wir etwas mehr, lernen auch andere Hunde besser und genauer einzuschätzen und manchmal sicherlich sogar das weitere Tun unserer Hunde zu erahnen ;-)

Viele Hundebesitzer glauben, da sie schon in der Kindheit mit Hunden zusammen waren oder sogar aufgewachsen sind, schon alles, oder eben vieles, zu wissen. Damit haben sie sicherlich einen Vorteil gegenüber denen, die bisher nie mit einem Hund zusammen gelebt haben, aber was hindert einen daran immer wieder etwas Neues, Spannendes und auch immer wieder einen Aha-Effekt zu entdecken?

Also ran an den Sachkundenachweis nach § 11, Abs. 3

Natürlich gibt es noch viel mehr zu entdecken, sich prüfen und bestätigen zu lassen.

 

Sachkundenachweis nach § 10, Abs.1(LHundG) für Hunde bestimmter Rassen

 

Dies ist der Sachkundetest für Hunde bestimmter Rassen:
zum Beispiel  Alano, American Bulldog, Bullmastiff, Mastiff, Mastino Espanol, Mastino Napoletano, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, Rottweiler und Tosa Inu und natürlich Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden.

Mit Ausnahme der gefährlichen Hunde natürlich. Da kommt dann der nach § 3 geprüfte Sachkundenachweis (gefährliche Hunde) zum Tragen.

Der Sachkundenachweis nach § 10 kann beim zuständigen Veterinäramt oder bei Stellen, die sachkundig sind und die Erlaubnis des zuständigen Veterinäramtes haben, gemacht werden.

Auch hier kann man die (gleichen) Fragen und Antwortkataloge meist von der Homepage des zuständigen Veterinäramtes herunterladen oder sich vom Veterinäramt zuschicken lassen. Auch hier ist für die Ausstellung der Sachkunde eine Gebühr zu zahlen.

Wenn man den Sachkundenachweis nach § 10 (Hunde bestimmter Rassen) bestanden hat, hat man automatisch auch die Sachkunde nach §11, ( 20/40 Regelung)

Oder schlussendlich den

Sachkundenachweis nach §3, Abs.2, Abs.3 (LHundG) zum Halten von gefährlichen Hunden

Dafür ist ausschließlich das Veterinäramt zuständig, das heißt, die Prüfung ist (fast) ausschließlich dort zu machen. Nur die Behörde stellt die Erlaubnis nach bestandener Prüfung aus. Auch hier wieder die gleichen Fragen/Antworten, schön lernen, zum Veterinäramt gehen und Prüfung machen, bestehen und Erlaubnis bekommen. Und auch hier ist für die Ausstellung der Sachkunde eine Gebühr zu zahlen.

Wenn man den Sachkundenachweis nach § 3, Abs.2, Abs.3 besteht, hat man automatisch auch die Erlaubnis nach § 10, Abs.1 und §11, Abs.3

In NRW und in Bayern gibt es die strengsten Regeln dazu bundesweit. Das bedeutet, dass die Nachweise aus NRW und Bayern automatisch in fast allen Bundesländern anerkannt werden. So ist meist keine erneute Sachkundeprüfung nach einem Umzug in ein anderes Bundesland nötig.

Da aber jedes Bundesland eine eigene Hundeverordnung oder ein eigenes Hundegesetz hat, muss sich jeder Hundehalter darüber informieren, ob die bereits erstandene Sachkunde anerkannt wird oder nicht.

Damit Sie sehen, worüber wir die ganze Zeit schreiben, geben wir Ihnen die Möglichkeit, sich einen Fragebogen und die dazugehörigen Antworten herunter zu laden. Dieser Fragebogen dient nur als Beispiel und muss daher immer beim, für Sie, zuständigen Veterinäramt, besorgt werden.

Frage- und Antwortbogen

Wir meinen, das alles ist kein Hexenwerk und sollte für keinen Menschen ein Problem darstellen wenn man sich dazu entschlossen hat, einen Hund in seine Familie aufzunehmen. Ein Grundwissen sollte immer vorhanden sein, da es um ein Lebewesen geht und wer möchte nicht, dass es ihm bei uns gut geht?

Ihr ATL-Team

 

Page 10 of 14