Back to Top

Paten für Amy

2019-04-23

Regelmäßige Leser unserer Homepage wissen bereits, dass Amy vor ein paar Wochen auf Ihrer Pflegestelle angekommen ist. Sie hat sich dort schon gut eingelebt und nimmt bereits am kompletten Tagesprogramm ihrer Pflegefamilie teil.

Hunde die bei uns auf Pflegestelle sind, versuchen wir so gut wie möglich auf ein Zusammenleben in einer Familie vorzubereiten. Für manche Hunde ist das Leben in einem Haus unbekannt. Alltagssituationen aber auch Geräusche die das Leben in einer Familie ausmachen, müssen oft erst noch kennengelernt werden. Auch Zuwendung und Fürsorge ist für manchen Hund etwas völlig Neues.

Für die Pflegestellen ist es immer wieder eine Herausforderung, denn jeder Hund hat eine eigene Persönlichkeit und geht damit anders um.

Aber genauso wichtig ist für uns, dass wenn wir die Möglichkeit haben... also dann wenn der Hund in Deutschland ist und durch eine Pflegestelle betreut wird... wir dafür sorgen, dass er die Kombiimpfung bzw. die Nachimpfung erhält  und wir zusätzlich noch den großen Mittelmeertest von einem Tierarzt machen lassen.

Im Fall von Amy ist das bereits auch schon geschehen und das Ergebnis ist negativ. Bei Amy konnten also keine Mittelmeerkrankheiten und kein Herzwurm nachgewiesen werden. Die Kombinachimpfung wird sie sie in den nächsten Tagen erhalten.

Was für uns selbstverständlich ist, bringt aber auch immer große Sorgen mit sich. Und zwar die Sorge um die Finanzierung. Immer wieder ist die Finanzierung ein Thema im Tierschutz und sehr oft zermürbend.

Würden wir die zusätzlich angefallenen Kosten auf die normale Schutzgebühr aufschlagen, ist davon auszugehen, dass nur noch die wenigsten Menschen einen Hund vom Tierschutzverein adoptieren würden.

Deshalb suchen wir für Amy Paten, die uns bis zur Vermittlung dabei unterstützen, die laufenden Kosten für Amy zu tragen. Wie hoch der monatliche  Patenschaftsbeitrag ist, bleibt Ihnen überlassen. Auch eine einmalige Patenschaftsspende hilft uns und Amy weiter.

Sobald für Amy Geld eingegangen ist, wird das in Ihrem Datensatz zu finden sein. Für jeden wird sichtbar sein, wie viel  und wer gespendet hat. So können sie auf einen Blick sehen, ob Amy Paten hat oder nicht.

Vielleicht konnten wir Sie davon überzeugen eine monatliche Patenschaft für Amy zu übernehmen, dann setzen Sie sich bitte mit unserer Kollegin Wilma in Verbindung:

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder Tel. 0152 34172754

Bei einer einmaligen Patenschaftszahlung können Sie die Spende direkt auf unser Vereinskonto überweisen mit dem Hinweis: "Patenschaft Amy"

Viele Grüße von Amy

Ihr ATL-Team

 

Ostern, das Fest der Auferstehung

 

2019-04-20

Dies ist der Tag an, dem wir Alle die Auferstehung Jesu feiern.

Durch seine Auferstehung aus dem Tod hat er uns Allen gezeigt, dass es möglich ist, aus dem alten Leben in ein Neues auf-zu-er- stehen.

Wir vom Team ATL stehen auch, wie viele andere Organisationen, auf für die Tiere.

Denn für alle Tiere aus dem Tierschutz, die ein neues Zuhause gefunden haben, ist heute die Gedenkfeier zu der Auferstehung in ihr neues Leben.

Alle Menschen, die sich für den Tierschutz stark machen, haben dazu beigetragen. Insbesondere die Tierpfleger, Pflegestellen und die Adoptanten der Tiere, die ihnen ein Neues Zuhause und damit die Auferstehung in ein Neues Leben ermöglicht haben.

Herzlichen Dank an Alle für ihren Einsatz

In diesem Sinne wünschen wir vom ATL Team allen Menschen ein schönes Osterfest.

Ihr ATL Team

Wir sind dabei!

2019-04-18

Am 5. Mai findet in Kall zum ersten Mal die „1. Kaller Frühlingsschau“ statt und wir sind dabei :-))

Viele Leute kennen bereits die jährlich stattfindende „Herbstschau“ in Kall. Sie hat sich zu einem echten Besuchermagnet entwickelt und deshalb haben sich die Veranstalter gemeinsam dazu entschlossen, auch im Frühjahr eine „Schau“ auf die Beine zu stellen

Es erwarten Sie neben zahlreichen geöffneten Geschäften, Vereine und regionale Institute, ebenfalls eine Automobilschau, sowie ein buntes Kinderprogramm.  Hierzu wird eigens der Siemensring im Gewerbegebiet Kall,  zwischen Obimarkt  und Möbelhaus Brucker gesperrt, da rund 10.000 Besuchererwartet werden

Aktiv-Tierschutz Lichtblicke e.V. wird auch mit dabei sein. Wir möchten Ihnen unsere Arbeit vorstellen, von unserem bestehenden Kastrationsprojekt an Straßenhunden in Rumänien berichten und natürlich die Gelegenheit nutzen, uns ein wenig bekannter zu machen.

Außerdem geben wir Ihnen die Möglichkeit das Glück herauszufordern, denn es erwartet Sie eine Tombola mit vielen schönen Gewinnen. Einen kleinen Stand, mit Trödel den man unbedingt braucht oder nicht braucht, finden Sie auch bei uns.

Der Erlös hieraus kommt zu 100 % Prozent den Tieren zugute, denn wir arbeiten alle ehrenamtlich. Kein uns anvertrautes Geld wird z.B. in Werbung gesteckt oder für Reise-und Übernachtungskosten ausgegeben. Das wird alles von uns privat finanziert, damit wir so viel Geld wie möglich direkt zum Schutz der Tiere verwenden können.

Möchten Sie auch dabei sein? Dann unbedingt den 5. Mai in Ihrem Kalender rot ankreuzen, damit Sie uns nicht verpassen!

Die „Veranstaltung“ verteilt sich auf das Gewerbebiet Kall am Siemensring und beginnt um 11 Uhr und endet um 18 Uhr.

Wir hoffen auf einen gut besuchten schönen sonnenreichen Sonntag und freuen uns auf Sie.

Bis dahin, ihr ATL-Team

 

„Das ist doch nur ein Wildkaninchen….“

2019-04-12

 

...sagte ein Arbeitskollege zu mir, als ich am Donnerstagmorgen ein überfahrenes Kaninchen mit zur Arbeit brachte. Wie es dazu kam, erzähle ich am besten von Anfang an.

Morgens gegen 6 Uhr war ich mit dem Auto auf den Weg zur Arbeit, als ein junges Wildkaninchen, kurz vor meiner Arbeitsstätte die Straße überqueren wollte. Registriert hatte ich das Kaninchen schon aus dem Augenwinkel heraus, daher war es ein leichtes noch rechtzeitig zu bremsen.

Während also das Kaninchen die Straße überquerte, zugegeben noch völlig unbedarft und unerfahren, kam aus der Ausfahrt eines Firmengeländes ein Auto und fuhr auf die Straße in meine Richtung. Ich hatte mit dem Fahrer noch Blickkontakt, denn ich stand ja da um es über die Straße zu lassen, und trotzdem überfuhr dieses "A.....loch". ohne Skrupel das Kaninchen.

Ich sah wie es sich mehrfach überschlug, darum kämpfte wegzulaufen, aber nicht mehr konnte. Also bin ich schnell aus dem Auto raus und habe das Kaninchen mitgenommen zur Arbeit. Sicher war ich mir nicht das es überlebt,  denn es befand sich in einem Schockzustand. Äußerliche Verletzungen konnte ich aber keine feststellen. Ich musste also zum Tierarzt fahren.

Dieser war aber so früh noch nicht in seiner Praxis also habe ich „Nini“, so habe ich es jetzt einfach mal genannt, in eine ausgepolsterte Kiste gelegt, gut eingewickelt in ein Handtuch damit es nicht auskühlt und abgedeckt damit der Stressfaktor so klein wie möglich ist.

Später beim Tierarzt wurde Nini geröntgt und die Diagnose gestellt, dass es einseitig eine ausgekugelte Hüfte hat.

Nini bleibt jetzt für ein paar Tage in meiner Obhut. Es darf sich die ersten Tage nicht viel bewegen, muss täglich Schmerzmittel erhalten und das Ganze erst mal verdauen. Schließlich ist es ein Wildtier und der Kontakt zum Menschen ist beängstigend.

Ihr Krankenbett habe ich für die ersten Tage in einer Hundebox eingerichtet. Dort bleibt es für ein paar Tage und darf dann für ein paar weitere Tage in ein etwas größeres Gehege um zu sehen, wie es mit dem Laufen klappt. Der Tierarzt meinte, es würde zwar immer humpeln, aber die Chance, dass es gut damit zurecht kommt ist sehr hoch.

Sobald ich den Eindruck habe, es kann so gut laufen, dass es sich wieder von alleine ernähren kann, werde ich „Nini“ in die Freiheit entlassen. Auf diesen Tag freue ich mich schon und „Nini“ erst recht.

Ich weiß, dass nicht jeder mein Handeln verstehen wird und genauso denkt wie mein Kollege. „Das ist doch nur ein Wildkaninchen!“, aber für mich gibt es das Wort „nur“ im Zusammenhang mit Lebewesen nicht.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende

Petra vom ATL-Team

 

Nicht immer läuft es wie am Schnürchen Teil 2 :-)

2019-04-11

Wir hatten Ihnen ja schon davon berichtet, dass der Lkw, bevor er sich überhaupt Richtung Rumänien auf den Weg machen konnte, es einige Schwierigkeiten gab, die erst mal gelöst werden müssten. Nach ein paar Stunden konnte aber alles geregelt werden und der Transport startete.

Bis man die Grenze zu Rumänien passierte verlief alles gut. Tja und dann passierte es, der LKW hatte eine Panne und war nicht mehr fahrtüchtig. Die Crew musste nun auf einen Austausch-LKW warten, aber das schlimmste war, dass nun insgesamt 8 Paletten Spenden mit der Hand auf den neuen LKW umgeladen werden mussten, da man keinen Hubwagen zur Verfügung hatte.

Die Fahrer hatten ganz schön viel zu schleppen, aber nachdem alles umgeladen war, konnte die Fahrt fortgesetzt werden. Als dann der Lkw an seinen beiden Zielpunkten war, mussten die armen Männer die ganzen Spenden nochmal  mit der Hand umladen. Den Gang zum Fitnessstudio haben sich die Männer auf jeden Fall gespart.

Das ganze hin und her Verladen hat den Umverpackungen ein wenig geschadet, aber dennoch ist, soweit wie wir informiert sind, alles heile bei Anca und Dana angekommen. Das ist das Wichtigste...auch das Alles angekommen ist, und nicht irgendwo verloren gegangen ist.

Wir freuen uns, dass wir wieder so viele Sachspenden nach Rumänien schicken konnten und hoffen darauf, dass Sie uns auch weiterhin mit Spenden unterstützen.

Ihr ATL-Team

 

Page 9 of 15