Das beste Mittel gegen Würmer sind Entwurmungspräparate. Die gibt es beim Tierarzt oder in Tiermedizinapotheken.

Symptome sind Beispielsweise : Jucken um den Anus,aufgeblähter Bauch, Durchfall und/oder Erbrechen, abwechselnd Verstopfung und stumpfes Fell.

Regelmäßige Wurmkuren können auch dafür sorgen, dass der Hund nicht zur Infektionsgefahr für andere Hunde oder Menschen wird.

Diese Entwurmungspräparate haben keine Langzeitwirkung.

Wie häufig eine Entwurmung sinnvoll ist, muss individuell je nach dem Risiko, dem der Hund ausgesetzt ist, entschieden werden.

Dies kann sehr unterschiedlich sein.

Der Tierarzt ist der richtige Ansprechpartner für die Fragen zur Häufigkeit der Entwurmung für Ihren Hund.

Meist wirken die Wurmpräparate gegen eine Vielzahl von unterschiedlichen Würmern.

Zum Beispiel:

Spulwürmer, Hakenwürmer,Hundebandwürmer, Fuchsbandwurm u.A.

 

Der Herzwurm:

Der Herzwurm ist besonders für die Herzwurmkrankheit verantwortlich, der insbesondere im Mittelmeerraum vorkommt.

Sie wird von einer Stechmückenart übertragen, indem sie durch den Stich den Hund mit Larven infiltriert. Sie gelangen durch die Blutbahn in Lunge und Herz, dort können sie sich zu erwachsenen Würmern entwickeln. Die neuen Entwurmungspräparate können die Larven abtöten und bei einem evtl. vorhandenen Herzwurm die Weiterentwicklung stören. Regelmäßige Anwendungen dieser Präparate können mittlerweile sogar einer Ansteckung entgegenwirken,