Giardien sind Dünndarmparasiten, mikroskopisch klein.

Sie sind von Mensch zu Tier und auch vom Tier zum Menschen übertragbar und kommen weltweit vor.

Der Erreger Giardia intestinalis spielt bei Hunden eine wichtige Rolle.

Manchmal bleiben sie unbemerkt ohne Symptome, sind jedoch trotzdem infektiös.

Die typischen Symptome beim Hund jedoch sind:

Durchfall, Erbrechen und Übelkeit

Vor allen Dingen Welpen und Hunde mit einem geschwächten Immunsystem zeigen Symptome.

 

Die Giardien beim Hund überleben im Kot infizierter Hunde bis zu einer Woche, im Boden oder kalten Wasser bis zu mehreren Wochen. Die Ansteckungsgefahr über den infizierten Kot, besiedeltes Wasser oder beim Schnüffeln oder Scharren im Boden, ist also extrem hoch.

 

Darum ist Hygiene so besonders wichtig, insbesondere wenn mehrere Tiere im Haushalt leben. Nach einer Ansteckung gilt es Schlafplätze, Decken, Spielzeug und sogar den Fußboden zu desinfizieren.

Gegen Giardien gibt es vorbeugend als auch zur Behandlung Mittel in Form von Tabletten, Pasten, Pulver und Lösungen.