Back to Top

UNVORSTELLBAR grausam



Ein Hohlraum unter einer Betonplatte, die als Fußweg dient, an der Seite eines Hauses.

Dieses Loch befand eine trächtige Hündin als sicheren Unterschlupf, um ihren Nachwuchs zur Welt zu bringen. Trocken, ruhig, geschützt, so sollte es sein. Die Geburt, sowie die ersten Tage danach schien alles gut. Keine Störung. Die Hündin konnte sich ganz auf ihre Welpen konzentrieren.

Dann allerdings wurde sie bemerkt. Anwohner wollten sie vertreiben, aber die Hündin wich nicht von der Seite ihrer Welpen. Somit kamen die Leute auf die Horror-Idee, wenn die Hündin sich nicht vertreiben ließe, dann sollte sie in dem Hohlraum blieben, für immer. Diese Leute hatten vor, den Hohlraum mit Beton aufzufüllen. Somit wäre das Problem gelöst.

Das Loch auffüllen mit Beton??!!!
Die Hündin mit ihren Babys lebendig einmauern??!!
Während die Hündin verzweifelt versucht, ihre Babys zu beschützen??!!
Welche Abart ist das denn??!! Wie können Menschen nur auf so eine Horror-Idee kommen??!!

Jemand erfuhr von der Hündin und ihrem bevorstehendem Schicksal und informierte eine Bekannte von Anca. Diese wiederrum rief Anca völlig aufgebracht an. Es musste sofort etwas passieren, da diese Leute schon den Beton bestellt hatten. Der Ort war allerdings von Anca fast 2 Stunden entfernt. Wohlmöglich würde sie es nicht rechtzeitig schaffen, das Auffüllen des Loches zu verhindern. So bat Anca ihre Bekannte, alles zu unternehmen, um den lebendigen Tod der Hundefamilie zu verhindern, bis sie Vorort ist und die Hündin mit ihrem Nachwuchs sichern konnte.
 


Egal wie, es musste verhindert werden. Auch wenn Ancas Bekannte sich vor den Hohlraum legen musste oder sogar rein kriechen, sie würde alles versuchen. Anca machte sich mit Transportbox auf den Weg zu der Hundefamilie.

Vorort gab es noch heftige Diskussionen. Manche wollten unbedingt die Hündin lebendig begraben sehen, während andere froh wären, wenn die Hündin einfach verschwindet, egal wie. Vereint schafften es Anca und ihre Helfer, die Hündin mit ihren Welpen zu sichern.
Gott sei Dank.

Nun ist die Hündin mit ihren 6 Welpen bei Anca in Sicherheit. Sie haben eine Hundehütte ganz für sich alleine, Futter, Wasser, Ruhe, es ist trocken und geschützt. Mama-Hündin kann sich nun ganz auf ihrem Nachwuchs widmen. Wir hoffen, dass alle es schaffen werden.

Wenn Sie die Hundefamilie unterstützen möchten (Futter, Impfungen der Kleinen sowie der Mama und die spätere Kastration der Mutterhündin) würden wir uns sehr darüber freuen. Jede noch so kleine Spende würde uns helfen, die ganzen Kosten der vielen Notfelle, die auf Anca einstürmen, zu stemmen.

Spendenkonto
Kreissparkasse Euskirchen
IBAN: DE06 3825 0110 0001 6894 54
BIC: WELADED1EUS
PAYPAL: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Verwendungszweck: Hündin Betonloch

Alf ... kämpft sich zurück ins Leben !!!

Der Welpenjunge hatte Räude. Seine Haut war mit Verkrustungen und kleinen Wunden übersät. Sein Fell fiel ihm aus. An seinem Bauch waren kaum noch Härchen zu sehen. Der Kleine musste unwahrscheinlichen Juckreiz gehabt haben und wenn er sich kratzte, schmerzte ihn seine ganze Haut. Gefunden wurde Alf an einer Bushaltestelle in Trusesti/Rumänien. Nur durch einen Zufall wurde Alf entdeckt und kam so zu Anca.
 
Es war klar, Alf benötigte intensive Pflege, Medikamente und gutes Futter. Doch schon kurze Zeit später zeigten sich erste Erfolge durch die Behandlung.
Einige Wochen sind vergangen. Alf ist nicht mehr wiederzuerkennen. Seine Haut hat sich vollkommen regeneriert, seine Wunden sind verheilt und aus dem traurigen Welpen ist nun ein munterer und fröhlicher Welpenjunge geworden.

Nun wartet Alf auf Menschen, die sich in ihne verlieben und ihn adoptieren möchten.
Hier kommen Sie zu seiner Vorstellungsseite ... Alf

Tom, ein tapferer Kater benötigt Unterstützung !!!

Durch einen Autounfall erlitt Tom einen offen Bruch seiner linken Hinterpfote. Nur durch einen Zufall wurde, der am Straßenrand liegende Kater, gefunden. Zuerst war nicht klar, ob er seine Pfote behalten würde, aber Anca Melintes Tierarzt wollte es versuchen. Es folgte die erste Operation. Dann die Zweite.
 
Nun ist klar, Tom behält seine Pfote. Die Wunde heilt gut, Haut und Fell regeneriert sich.
Toms ganze Geschichte können Sie hier nachlesen !!!
Tom, ein tapferer Kater benötigt Unterstützung !!!
 
Tom (wir) benötigen Unterstützung zu den Tierarztkosten. (und zu Toms spätere Impfung und Kastration). Und der tapfere Kater sucht ein Zuhause für immer.
Jede noch so kleine Spende ist willkommen und hilft.
 
Spendenkonto
Kreissparkasse Euskirchen
IBAN: DE06 3825 0110 0001 6894 54
BIC: WELADED1EUS
PAYPAL: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Verwendungszweck: Tom

Ganz herzlichen Dank an Mathias und Karin Weichs, Gerd Dirkschneider, Daniela Sterath-Edelmann, Christina Erler für ihre Unterstützung.

Pablo - ausgehungert, gebissen

Das Dorf Buhaceni ist nicht weit entfernt von Trusesti. Es ist üblich in den ländlichen Gegenden, dass verhältnismäßige kurze Strecken zu Fuß unternommen werden. So war eine junge Frau, eine Studentin von Anca, auf dem Nachhause-Weg von Trusesti zu ihrem Dorf.
 
Neben der Straße sah die junge Frau einen Hund zusammengekauert hocken. Beim Näherkommen sah sie, dass dieser Hund unwahrscheinlich dünn war. Die Wirbelknochen standen deutlich hervor. Auch als sie schon fast neben ihm stand, bewegte sich dieser Hund nicht. Die Studentin dachte schon, dass er tot wäre, aber dann hob dieser Hund leicht seinen Kopf an.
 
Die junge Frau sprach ihn an. Sein Blick war so hoffnungslos, so traurig. Dieser Hund musste schon sehr lange hungern, denn er glich einem Skelett. Rippen und Hüftkochen standen so deutlich hervor, und er hatte eine infektiöse Wunde an seinem Oberschenkel. Wahrscheinlich rührte dies von einem Biss. Außerdem waren deutliche Spuren eines viel zu eng sitzendem Halsband an seinem Hals zu sehen. Der kleine Rüde war ein Kettenhund, der wahrscheinlich durch aushungern nicht mehr die Kraft hatte, seinen Job zu machen und deshalb ausgesetzt oder vertrieben wurde. Die junge Frau nahm den kleinen Rüden mit und informierte Anca und bat um Hilfe für ihn.
Nun ist Pablo bei Anca in Sicherheit und wird aufgepäppelt. Seine Wunde wurde versorgt und heilt ganz gut und er hat auch schon leicht an Gewicht zugenommen. Er bekommt zusätzlich Vitamine und Aufbaustoffe.
 
Wenn Sie Pablo bei seinen Behandlungskosten unterstützen möchten, würden wir uns sehr darüber freuen. Sobald er noch mehr Gewicht zugelegt hat, kann er auch geimpft und kastriert werden und sucht dann sein Zuhause für immer. Jede Hilfe ist willkommen.

Ganz herzlichen Dank an Gundula Baumgärtner und Tanja Hubrich für ihre Unterstützung.
 
Spendenkonto
Kreissparkasse Euskirchen
IBAN: DE06 3825 0110 0001 6894 54
BIC: WELADED1EUS
PAYPAL: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Verwendungszweck: Pablo
 

Ein Karton mitten im Wald ...

... verschlossen ...
 und weit und breit niemand.
Kein Haus, kein Mensch kein Auto.
Niemand hört das Winseln.
Das Weinen.
Das Kratzen im Karton.
 
Leona, eine junge Helferin von Anca, spazierte mit ihrem Freund durch den Wald. Plötzlich sieht sie weit entfernt etwas Helles im Wald stehen. Sie versuchte aus der Entfernung zu erkennen, was es sein könnte, aber es war zu weit weg. Sie ging mit ihrem Freund quer durch den Wald. Beim Näherkommen hört sie schon leises Wimmern aus dem Innern des Kartons. Leona öffnet den Karton und zum Vorschein kam ein traurig schauendes Augenpaar eines verzweifelten Welpenmädchens. Es war keine Frage, dass Leona Leyla, wie sie das Welpenmädchen nannte, mitnehmen würde. Ein Baby ausgesetzt, fernab von jeder Möglichkeit gefunden zu werden, noch dazu in einem Karton, der verschlossen war ... wie gefühllos muss man sein, um so etwas zu tun???
Herzlichen Dank an Anja Pohlmann für die Übernahme von Leylas Impfkosten.

Page 1 of 28